Erlebnis Reise Baikalsee im Winter: Eisangeln,Trekking,Schlittenhundefahrt, Termin 2018: 22.02. – 08.03.Reisepreis ab 2500,-€

Tourverlauf

Die Perle Sibiriens – den Baikalsee im Winter kennen lernen, ist das Motto dieser Reise. Wenigstens einmal im Leben sollte man den unvergleichlich schönen winterlichen Baikalsee gesehen haben. Wegen der gewaltigen Wassermenge friert der See relativ spät zu, und noch Monate lang brechen heftige Winde das Eis immer wieder auf und lassen an einigen Stellen hohe Packeistürmungen entstehen. Das von Schneeverwehungen freie Eis ist so durchsichtig, so das man häufig beobachten kann, wie unter den Füßen ein Fischschwarm vorüber schwimmt.

Der Baikal….

Ihr müsst es selbst erlebt, gesehen und gespürt haben: das dicke, durchsichtige Eis vom Baikalsee im Winter – eine unbeschreibliche Faszination! Über das endlos scheinende „Sibirische Meer“ wandert der Blick zum in der Ferne schlafenden, bis 2000 m hohen schneebedeckten Gebirge. Genießt die Weiten und die Stille der Winterlandschaft, die man kaum anderswo in dieser Form erleben kann! Bei dieser einmaligen Tour lernt Ihr die West- und die Ostseite des Baikalsee im Winter kennen.

Nach dem Abenteuern auf dem Baikalsee erwartet Euch im zweiten Reiseteil auch ein Eintauchen in Kultur, Geschichte und heutiges Leben in Sibirien – eine einzigartige Kombination!

Vom Baikalsee nach Ulan-Ude und Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn

Nach den Tagen auf dem Eis und der Insel Olchon geht die Fahrt mit dem Auto bis nach Ulan-Ude, der Hauptstadt Burjatiens: Hier besucht Ihr ein buddhistisches Kloster und genießt die Herzlichkeit der Einheimischen im Dorf der Altgläubigen, einer christlichen Minderheit. Ein weiteres Highlight wird die Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn von Ulan Ude zurück nach Irkutsk auf der Teilstrecke am südlichen Ufer des Baikalsee sein.

Reisedetails

1. Tag 22.02. Morgens Ankunft in Irkutsk und Fahrt nach Listvyanka – dem Tor zum Baikalsee. Wir fahren ca. 1h entlang des aufgestauten Angara Flusses. Am Ortseingang eröffnet sich dann der majestätische Blick auf das sibirische Meer. Wir besichtigen das Freilichtmuseum Taltsy – ein typisches sibirisches Dorf. Hier wurden 36 alte Holzbauten aus Dörfern des Gebietes Irkutsk wieder aufgebaut. Auch burjatische Jurten, und etwas versteckt im Wald ein Ewenken Lager. Unser Mittagessen nehmen wir im Fischrestaurant am Ufer des Baikalsees ein. Danach besuchen wir das Baikalsee Museum. Höhepunkt des Rundganges ist das virtuelle Eintauchen auf den Grund des Baikalsees mit dem Tiefseetauchgerät. Nach dem Rundgang im Listvyanka Dorf und der Besichtigung der Heiligen Nikolaus Kapelle, gehen wir gemütlich über den Fisch und Souvenirmarkt  in die Pension zum Abendessen. Unterkunft Pension , -/M/A

2. Tag 23.02. Das Abenteuer beginnt:  Fahrt mit dem Hundeschlitten durch die Taiga und über das Eis des Baikalsee im Winter. Wir starten unsere Hundeschlittenfahrt in Listvyanka, und fahren ca. 3h über das Eis des Baikalsee bis in das Dorf Bolschiye Koty, unseren nächsten Übernachtungsort. Die Fahrt mit dem Hundeschlitten ist ein echtes Abenteuer! Du erlebst, wie das Rudel auf die Ausfahrt vorbereitet wird und fegst mit dem Gespann durch die Natur. Ein erfahrener Musher hält den Schlitten mittels bestimmter Kommandos sicher auf Kurs. Du kannst also die Fahrt in vollen Zügen genießen und den Hauch von Abenteuer in der Wildnis, den dieses Erlebnis umweht, in Dir aufsaugen! Der kühle Fahrtwind weht Dir ins Gesicht, die Schlittenhunde laufen und hecheln vor Dir immer an der Westküste des Baikalsee entlang. Der Musher hinter Dir ruft die Kommandos. Es entsteht eine wahrhaft zauberhafte Stimmung, die Du einfach selber erleben muss…

P1110654

Das Mittagessen nehmen wir unterwegs in einem typischen sibirischen Holzhaus ein. In Bolschiye Koty angekommen, unternehmen wir eine leichte Wanderung  auf den sogenannten Kratzerberg, den Skripper. Vom Berg Skripper aus bekommen wir einen fantastischen Blick auf das Westufer des Sees. Der schroffe Fels erhebt sich dort, wo der Fluss Sennaja in den Baikal mündet. Am Abend wird es garantiert viel vom Tag zu erzählen geben in der typisch russischen Banja. Das gesamte Gruppengepäck wird mit Snowmobile und Schlitten transportiert. Unterkunft in einer Hütte. (F/M/A)

talisman-001

3. Tag 24.02. Fünf Tage Trekking über das Eis: Das gesamte Gepäck wird auf der Pulka, dem traditionellen Transportschlitten verstaut. Damit geht es über Speigeleis, Eiskristallteppiche, Hartschnee oder frisch gefallenen Schnee. Die Schlitten gleiten dabei mühelos. Während des Trekking übernachten wir meistens auf dem Land, weil es einfach gemütlicher ist in einfachen Hütten oder Gästehäusern mit einem Banjabesuch am Abend. Wir können aber auch Übernachtung auf dem Eis organisieren. Das ist sicherlich ein Mega – Highlight! Denn es ist sehr spannend auf dem Eis zu zelten: es bewegt sich, es knallt und vibriert. Ehrlich gesagt,  kann man nicht wirklich gut auf dem Eis schlafen… aber es ist und bleibt ein unvergessliches Erlebnis! Heute gehen wir von  Bolschiye Koty nach Bolschoye Golostnoye.  Unterkunft und Übernachtung in der Pension mit dem glückbringenden Namen „Talisman“. F/M/A

4. Tag 25.02. Trekking von Bolschoye Goloustnoye in die Peschanaya Bucht (Sandbucht). Diese Bucht ist für ihre „Windwurzelbäume“ oder „Bäume auf Stelzen“, die nur hier anzutreffen sind, bekannt. Sie entstehen durch die ständige Wind und Wassererosion des sandigen Bodens – die Wurzeln der Bäume sind mannshoch freigelegt. Unterkunft und Übernachtung am Zielort in gemütlichen Holzhäusern, am Abend Banja. F/M/A

P1120035

5.Tag 26.02. Trekking immer am westlichen Ufer des Baikalsee im Winter entlang von der Peschnaya Bucht nach Buguldeika. Die Traditionelle, ganz spezielle Küche vom Baikalsee in der Hütte in Buguldeika und eine russische Sauna am Abend runden das Vergnügen ab. F/M/A

6.Tag 27.02. Trekking von Buguldeika bis zur Basis am Krestovy Kap. Banja am Abend, F/M/A

7. Tag 28.02. Der letzte Tag unseres Trekking endet in der Aya Bucht. Nach dem Ende der Tour wird das Gepäck auf den UAZ-Jeep verladen. Wir fahren weiter bis auf die Insel Olchon, nach Chuzhir. Mit seinen 1300 Einwohnern ist Chuzhir die größte Siedlung auf der Insel. Sie wurde 1939 gegründet. Wir übernachten in einem typisch russischem Gasthaus, aus heimischem Holz gebaut und mit traditionellen Holzofen beheizt. F/M/A

8. Tag 01.03. Ganztägiger Ausflug auf der Insel Olchon zum südlichen Teil der Insel. Zu Fuß gehen wir über das Eis auf die Insel Ogoi und werden unter der Anleitung und Hilfe von einheimischen Fischern Eisangeln. Vielleicht gibt es Fang frischen Fisch zum Lunch? Was können wir noch erleben bei diesem Ausflug? Wir besichtigen die Stupa, Grotten und Schneelose Flecken. Übernachtung in der Pension wie am Vortag F/L/A

P1110828

9. Tag 02.03.  Mit dem UAZ-Jeep geht unsere Fahrt heute zum Ostufer des Baikalsee im Winter. Die Route führt über das Nordende der Insel Olchon, das Nordkap – Choboi Kap (Stoßzahn-Kap). Das ist ein eindrucksvoller, Stoßzahnartiger Felsen und gilt als einer der heiligsten Orte Asiens. Unser Ziel sind die Uschkanii Inseln, etwa 10 km vom Ostufer des Baikalsee entfernt. Hier sind die Baikalrobben  zu Hause. Die Tiere überwintern vorrangig im Packeis und bevorzugen die Nähe heißer Quellen, die ihnen die Luftlöcher zum atmen bieten. Die Möglichkeiten zum Besuch des Robben Archipels sind streng limitiert. Eine Genehmigung kann man bei der Nationalparkverwaltung bekommen, und mit dem Ranger die Robben besuchen. Übernachtung in der Pension wie am Vortag. F/M/A

Winter Aktiv Karte

10. Tag 03.03.  Weiter geht unsere Fahrt mit dem UAZ-Jeep in die Bucht Chivyrkuisky: Eisangeln, baden in heilsamen warmen Radon Quellen, Unterbringung im Gästehaus oder Übernachtung auf dem Eis in Jurten möglich F/M/A

11. Tag 04.03.  Ulan Ude ist Russlands asiatisches Gesicht. Moskau ist weit weg – genau 5.600km – und das spürt man in Ulan Ude: sogar der größte Leninkopf der Welt auf dem zentralen Platz der burjatischen Hauptstadt trägt mongolische Gesichtszüge. Die Fahrt führt über Ust-Barguzin. Das Barguzin Tal ist in der Spitze etwa 30km breit, und stellt mit seinem gleichnahmigem Fluß, unzähligen Nebenflüssen und Seen eine eindrucksvolle Steppenoase im Gebirge dar. Die Berge erreichen hier eine Höhe von 2800m, und der Berg Baragchan gilt als heilig. Er taucht sowohl in der burjatischen wie in tibetischen Chronicken auf. Der Ort Barguzin war eine der ältesten Siedlungen im Baikalgebiet. Auf der Weiterfahrt besuchen wir das Zentrum des Buddhismus in Russland, das Kloster Ivolginsky Datsan. Das Kloster ist eines der wichtigsten und größten buddhistischen Tempelanlagen Russlands. Hier im Kloster leben die Mönche unter Aufsicht des Lama auf einem weitläufigen Gelände. Die Burjaten, sprachlich und kulturell eine „Untergruppe“ der Mongolen, bekennen sich traditionell zu den buddhistischen Traditionen des Hochlandes von Tibet an sich, sowie des Buddhismus in der Mongolei. An diesem Tag essen wir Mittag in einem traditionellen Jurtenrestaurant. Übernachtung im Hotel in Ulan Ude F/M/A

12. Tag 05.03. Besichtigung des Ethnographischen Freilichtmuseums der Völker Transbaikaliens: das Museum ist sehr „weitläufig“, so das man diesen Ausflug mit einem Trekkingtag vergleichen kann. Hier bekommt man einen Einblick in den reichen Kulturschatz der Region: wir besichtigen den archäologischen Bereich, Ewenken Siedlung, burjatische Jurten, den Bereich der altrussischen Siedler und Kosaken, Häuser der Altgläubigen und städtische Holzarchitektur. Wir fahren weiter in ein Dorf der Altgläubigen, und machen uns hier mit deren Lebensweise bekannt. Übernachtung Hotel F/M/A

13. Tag 06.03. Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn von Ulan Ude nach Irkutsk: nach dem zeitigen Frühstück und dem Transfer zum Bahnhof fährt unser Zug pünktlich um 09:43 von Ulan Ude nach Irkutsk. Während der Fahrt am Tag (450km) kann man die Winterlandschaft so richtig genießen – vom Fenster des Zuges aus hat man einen sehr schönen Blick auf den Baikalsee im Winter an dem der Zug entlang fährt. Transfer vom Bahnhof in das Hotel, Übernachtung Hotel F/M/A

14. Tag 07.03. Zum Abschluss unseres Aufenthaltes am Baikalsee im Winter in Sibirien, unternehmen wir heute eine Stadtrundfahrt mit der Besichtigung der schönsten Irkutsker Kathedralen, alten Holzhäusern, des Zentralmarktes und besuchen das Dekabristenmuseum. Die Stadt an der Angara hat zweifellos europäischen Charme und ihr Zentrum zeigt heute noch alten Glanz. Übernachtung Hotel F/M/A

15. Tag 08.03. Transfer zum Flughafen und Abflug nach Deutschland über Moskau

Voraussetzungen für die Reise: Gute Gesundheit, Trittsicherheit und gute Kondition für bis zu 6-stündige Etappen  auf dem Eis, Verständnis für andere Kulturen, Achtung fremder Traditionen und Sitten, Sehnsucht nach Ferne und der Wunsch nach neuen Erlebnissen.

Termin: 22.02.-08.03.2017

Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen, max 10

Preis: ab 2500,-pro Person bis 04.03. Abreise Irkutsk, mit TransSib +  Ulan Ude Abreise 08.03.:  3100,-€

Optionen: An- und Abreise mit der Transsibirischen Eisenbahn

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  • Deutschsprachige Reiseleitung und einheimische Führung
  • Unterkunft in Hotel, Gästehäusern, Touristencamp im 2-Bett-Zimmer, Option: Zelt oder Jurte, Verpflegung laut Programm
  • alle Transfers laut Programm, Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn Ulan Ude/Irkutsk
  • alle Gebühren, Genehmigungen, Eintrittsgelder
  • Insolvenzversicherung, Haftpflichtversicherung des Reiseveranstalters

Zusätzliche Kosten:

  • Anreise mit Bahn oder Flug – das organisieren wir gerne für unsere Gäste
  • Visum
  • Einzelzimmerzuschlag(nicht im Zelt/Jurte) 190,-€
  • Trinkgelder, persönliche Ausgaben, alkoholische Getränke
  • Versicherung (Bitte buchen Sie die Auslandreisekranken– und Reiserücktrittversicherung Sie über den Link im Programm.)

Unser „Pilotprojekt“ die Reise zum Baikalsee im Winter März 2016 hat unseren Gästen gut gefallen. Was unsere Gäste im März am Baikalsee erlebt haben zeigen diese Fotos von Frau Habermann und Herr Seibold